Europa Arbeitsmarkt

Europa Arbeitsmarkt

Generell bezeichnet der europäische Arbeitsmarkt das Angebot und die Nachfrage von Arbeitskräften, welche für ein bestimmtes Gehalt für einen Betrieb tätig werden um vereinbarte Aufgaben zu bearbeiten.

Der Europa Arbeitsmarkt veränderte sich im Laufe der Jahrzehnte. Wobei beispielsweise noch 1980 viele Arbeitsplätze durch Bergbau oder Kohleabbau zur Verfügung standen, werden heutzutage viele Tätigkeitsbereiche durch Maschinen ersetzt.
Anders als vergleichsweise in Afrika fand in Deutschland die industrielle Revolution (18. und 19. Jahrhundert) statt und der Arbeitsmarkt erfreut sich demnach momentan keineswegs an einem großen Angebot von Dienststellen.
Auf beliebte Ausbildungsstellen (beispielsweise im Medienbereich) bewerben sich hunderte Personen.
Jugendliche, die sich in Zukunft sicher sein wollen, eine der wenigen verfügbaren Plätze des Arbeitsmarktes zu erhalten, werden zu einem Studium oder einem guten Schulabschluss gezwungen.
Die Mittelschicht der Erwerbstätigen schrumpft zur Zeit beträchtlich. Die Spanne zwischen sehr gut Verdienenden und Erwerbslosen wird drastisch größer und politische Maßnahmen müssen folgen.

Im Vergleich des Arbeitsmarktes in Europa sticht Deutschland als wirtschaftsstark hervor und erfreut sich somit auch an hohen Gehältern, die an Erwerbstätige ausgezahlt werden können. Daher entwickelte sich auch eine große Anzahl von ausländischen Pendlern, die beispielsweise in Frankreich wohnen und nach Deutschland kommen um zu arbeiten.
Keine ausgebildeter Hochschulabsolvent aus Polen oder der Ukraine verzichtet gerne auf eine Anstellung in einem gutzahlenden Betrieb mit weiteren Aufstiegsmöglichkeiten. Resultierend ist der starke Wachstum der Nachfrage von Arbeitsstellen am Europa Arbeitsmarkt in wirtschaftsstarken Ländern.
Erfolgreich auf dem Europa Arbeitsmarkt ist man als Arbeitskraft dann, wenn man Spezialist auf einem Gebiet ist und entsprechend fundierte Sprachkenntnisse vorweisen kann. Besonders gefragt sind Experten in IT, Informatik oder der BWL. In diesen Bereichen liegt die Zukunft und dementsprechen gesucht sind Arbeitskräfte auf dem Markt.

Das Problem auf dem Europa Arbeitsmarkt ist momentan die Beschäftigung von vielen Teilzeitbeschäftigten in einem Betrieb. Jede Firma versucht die Ausgaben an Arbeitskräfte gering zu halten und stellt daher weniger Vollzeitkräfte ein, da diese mehr Lohnanspruch mitsichbringen als Teilzeitkräfte. Zwar fehlen vielen Aushilfen das nötige Fachwissen, doch das interessiert die Filialleiter wenig. Zu viele Teilzeitkräfte führen jedoch zu weniger Vollangstellten und erhöt die Arbeitslosenzahl am Markt.


Weitere nützliche Informationen

Schweiz lockt deutsche Arbeitnehmer und -geber

... die Wirtschaftskrise hat auch die Schweiz sehr gelitten und viele Menschen wurden arbeitslos. Gewiss hat die Schweiz diese Krise wesentlich schneller und besser überwunden als weiterlesen